Home / Aktuelles / Entdeckungstour im Pastoralverbund

Entdeckungstour im Pastoralverbund

Die Leiterrunde der Messdiener Peckelsheim hatte zu einer Entdeckungstour durch unseren Pastoralverbund eingeladen. So machte sich am Samstagnachmittag bei schönstem Frühlingswetter eine Gruppe von ca. 20 Interessierten auf den Weg. Alle waren sehr gespannt, denn die einzelnen Stationen der Entdeckungstour waren ein gut gehütetes Geheimnis…

Nach einer kurzen Fahrt erreichten die Teilnehmer den alten Bahnhof in Eissen. Hier wurden Sie von Andrea & Joachim Kadereit freundlich empfangen. Das Ehepaar lebt seit 2015 in Eissen und gehört dem Verein “Lebensstation alter Bahnhof Eissen e.V.” an. Dieser möchte Menschen in verschiedenen Lebenslagen die Möglichkeit geben, in beratenden Gesprächen oder einfach bei einer Tasse Kaffee, Neuorientierung auf den persönlichen Lebenswegen zu finden. Alle hörten interessiert zu, als Joachim Kadereit über die Geschichte des Bahnhofs, die Renovierung des Gebäudes und die Arbeit des Vereins berichtete. Viele hatten bis dato gar nicht gewusst, dass es so eine Einrichtung, in der man Hilfe in schwierige Lebenslagen bekommen kann, in unserem Pastoralverbund gibt. 

Die Leitergruppe der Messdiener hatte zudem vier Fragen vorbereitet, die Anstoß geben sollten, miteinander ins Gespräch zu kommen. Zu ihrer Freude nahmen die Teilnehmer die Idee sofort auf, und Jung und Alt unterhielten sich so gut, dass Gemeindereferentin Ulla Bußmann irgendwann einen “Break” setzen und zum Aufbruch auffordern musste, schließlich warteten ja noch weitere interessante Stationen auf die Gruppe. Durch das Wohnzimmer der Kadereits ging es zurück zu den Autos und danach weiter in Richtung Schweckhausen. 

Am dortigen Wasserschloss angekommen, wurden die Teilnehmer von Franz Ungerland begrüßt. Die Tür zum Schloss öffnete sich, und ein kalter Lufthauch kam den Besuchern aus den Gewölbekellern entgegen. Die Räume sind in einem schlechten Zustand und so freuten sich alle, dass jetzt die Renovierung des Schlosses in Angriff genommen wird.

Im 1. Stockwerk konnten dann einige Utensilien bestaunt werden, die man jüngst beim Ausbaggern des Wassergrabens gefunden hatte. Dann ging es hinaus auf die Brücke, wo sich alle zu einem Gruppenfoto vor der imposanten Schlosskulisse aufstellten.

Auch bei dieser Station hatten die Messdiener einen “Impuls” vorbereitet, der dazu einlud, sich mit dem aktuellen Sonntagsevangelium von der Ehebrecherin zu befassen. Zum Abschluss erklang das Lied “Wo Menschen sich vergessen” durch das altehrwürdige Gemäuer. 

Weiter ging die Fahrt Richtung Löwen und Borlinghausen, wo die 1.000-jährige Eiche die Pilger mit ihren ausladenden Zweigen begrüßte.

Hier waren alle aufgefordert, sich gegenseitig gute Wünsche aufzuschreiben, die einen Bezug zum Thema “Baum” haben sollten. Das fiel angesichts der großartigen Landschaft, die von der Abendsonne in warmes Licht getaucht wurde, nicht schwer.

Bestens gelaunt setzte die Gruppe ihre Rundreise fort und legte einen weiteren Halt bei der Eggequelle in Willebadessen ein. Hier konnten sich alle vom Wohlgeschmack des natürlichen Mineralwassers überzeugen, welches hier zutrage tritt. An dieser letzten Station erfolgte ein Rückblick und eine Bewertung des Nachmittags. Alle Teilnehmer waren voll des Lobes und bedankten sich bei der Leiterrunde und bei Ulla Bußmann für die tolle Idee und gute Vorbereitung. 

Zum Abschluss waren dann noch alle zu einem Imbiss im Josefszimmer des  Pfarrhauses in Peckelsheim eingeladen. Das Gebäude beherbergt ja heute das PV Büro, jetzt war Gelegenheit, auch mal einen Blick ins Archiv oder auf den Dachboden zu werfen, wo immer noch eine Skiausrüstung darauf wartet, von Pastor Heuel abgeholt zu werden… 😆
Bei Wein, Wasser, Gemüsesticks und Käsespießen klang der schöne Nachmittag aus. 
Das Organisationsteam hatte noch eine Reihe von weiteren “besonderen Orten” auf seiner Liste, sodass man auf eine Neuauflage dieser gelungenen Veranstaltung hoffen darf. 

Alle Fotos in unserer Galerie

 

Top