Home / Aktuelles / Kinder erleben den Leidensweg Jesu hautnah

Kinder erleben den Leidensweg Jesu hautnah

„Jesus, wir folgen dir“ – schallt es durch die alte Kastanienallee am Hoppenberg in Willebadessen. Es ist der Sonntag vor Palmsonntag und es haben sich viele Kinder mit ihren Eltern und einigen Großeltern hier zum Kinderkreuzweg versammelt.

An ausgewählten Stationen hören sie von Jesu Leidensweg und sind dabei ganz aufmerksam. Die Kinder führen eine Jesusfigur von Station zu Station mit, jeder darf sie einmal tragen.

An der ersten Station waschen sich die Kinder ihre Hände mit Wasser und erleben, dass eine Schuld nicht einfach weggewaschen werden kann – so, wie damals bei Pilatus.
Bei der zweiten Station liegt eine Dornenkrone bereit, die Kinder berühren die Dornen und spüren, wie schmerzhaft dies damals für Jesus sein musste.
An der nächsten Station (4. Station) steht die Liebe von Maria zu Jesus im Vordergrund. Ein rotes Herz stellt die Mutterliebe dar. Die Kinder legen Rosenblütenblätter zur Jesusfigur.
Ain dicker Holzstamm liegt an der folgenden Station (7. Station). Er ist so schwer, dass ein einzelnes Kind diesen nicht tragen kann. Auch Jesus hatte große Mühe sein Kreuz zu tragen, er brach zum zweiten Mal unter dem Kreuz zusammen.
An der achten Station begegnete Jesus den weinenden Frauen. Hier malen die Kinder mit blauer, die Tränen symbolisierenden Farbe, Tränen auf den Holzstamm.
Bei der nächsten Station (11. Station) liegen rote Nägel der Osterkerze bereit. Fünf Kinder bringen diese Nägel am Holzstamm an – so wird deutlich, dass Jesus ans Kreuz genagelt wurde und seine Wundmale werden offensichtlich.
An der 12. Station, dem Tod Jesu am Kreuz, werden alle ganz still und halten inne, nachdem der Ton einer Klangschale zu hören ist. Wir denken an Jesus Christus.
Anschließend wird die Jesusfigur in ein weißes Tuch gehüllt und zur letzten Station in die Vitus-Kapelle getragen (14. Station). Dort ist ein kleines Felsengrab aufgebaut, in welches Jesus hineingelegt wird.

Alle Kinder und Erwachsene entzünden Kerzen, stellen sie um das Grab herum auf und beten zum Abschluss das Vater Unser.

Der Kinderkreuzweg wurde vom Pfarrgemeinderat und Frau Plümpe vorbereitet.

Beim gemeinsamen Beten und Singen waren die Kinder sehr engagiert und hörten den Erzählungen unserer Gemeindereferentin zum Leidensweg Jesu sehr aufmerksam zu und waren im Mitwirken und dem Tragen der einzelnen Symbole eifrig dabei.

Es war ein für alle Beteiligten gelungener Kinderkreuzweg.

Top