Home / Mitteilungen / Corona-Ticker des Erzbistums

Corona-Ticker des Erzbistums

Die weitere Verbreitung des Coronavirus verändert derzeit das gesamte Leben im Erzbistum Paderborn. Sie hat nicht nur enorme Auswirkungen auf das öffentliche Leben. Auch für die Kirche bringt sie teilweise schmerzliche Einschränkungen des Glaubens-Lebens mit sich. Das Erzbistum Paderborn hat deshalb eine Sonderseite eingerichtet, Sie finden hier die tagesaktuellen Entwicklungen und Entscheidungen aus dem Krisenstab des Erzbistums.

09. Juli: Singen im Innenraum ist mit Maske wieder erlaubt

Zum 9.7.2021 tritt eine geänderte Fassung der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft, aktuell befristet bis zum 5.8.2021.
Damit ist in der Inzidenzstufe 1 das gemeinsame Singen im Gottesdienst auch im Innenraum zulässig, wenn alle Teilnehmenden über einen Negativtestnachweis verfügen bzw. nachweislich vollständig geimpft oder genesen sind
oder alle Teilnehmenden eine medizinische Maske beim Singen tragen.

In die Corona-Schutzverordnung NRW neu eingefügt ist die Inzidenzstufe 0, die bei Vorliegen einer 7-Tages-Inzidenz von höchstens 10 im Kreis gegeben ist. In der Inzidenzstufe 0 treten zusätzliche weitere Erleichterungen in Kraft. Pfr. Götze hat aber entschieden, dass wir es langsam angehen lassen und dabei die Inzidenz im Blick haben.


31. Mai: Pflicht der Rückverfolgung entfällt bei Freiluftgottesdiensten

Nach einer Mitteilung aus der Staatskanzlei NRW entfällt bei der Feier von Freiluftgottesdiensten unter Wahrung der aktuellen Abstandsregeln nunmehr die Verpflichtung zur Sicherung der sogenannten einfachen Rückverfolgbarkeit. Das bedeutet, dass in diesen Fällen die Teilnehmenden nicht mehr namentlich erfasst werden müssen.


21. Mai: Gesang in Freiluftgottesdiensten

Ab Samstag vor Pfingsten, dem 22. Mai 2021, ist für Freiluftgottesdienste, die nach Maßgabe der geltenden Corona-Schutzbestimmungen durchgeführt werden, der Gesang wieder zugelassen. Dabei ist für alle Teilnehmenden die Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern und das Tragen zumindest einer Alltagsmaske vorgeschrieben.


15. Mai: Neue Corona-Schutzverordnung

Für den Bereich der Versammlungen zur Religionsausübung, insbesondere Gottesdienste (in geschlossenem Raum wie unter freiem Himmel), ergeben sich keine Änderungen. Das bedeutet vorerst, dass für vollständig Geimpfte / Genesene und Ungeimpfte die derzeitigen Hygiene- und Abstandsregeln (z. B. Maskenpflicht, Abstand, einfache Rückverfolgbarkeit / Kontaktdatenerfassung, kein Gesang, Zugangskontrolle etc.) in gleicher Weise weiterhin voll-umfänglich einzuhalten sind.


7. April: Neue Corona-Schutzverordnung

Das Land Nordrhein-Westfalen hat eine neue Corona-Schutzverordnung veröffentlicht, die ab Mittwoch, 7. April, gilt.
Die Änderungen betreffen eine Verschärfung der sogenannten Notbremse: Künftig muss in einer Kommune der Inzidenzwert eine Woche unter 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liegen, um die Notbremse aufzuheben. Bisher galt eine Regelung von nur drei Tagen. Änderungen für die Gottesdienste ergeben sich nicht.


Top