Home / Aktuelles / Hallenvorplatz erhält den kirchlichen Segen

Hallenvorplatz erhält den kirchlichen Segen

Nach langer Corona-Pause konnte an diesem Wochenende endlich wieder eine Versammlung der Peckelsheimer Schützen stattfinden. Die traditionelle Generalversammlung am Fabianswochenende im Januar musste seinerzeit abgesagt werden, und so war der Vorstand des Schützenvereins St. Sebastian froh, dass der Ersatztermin am gestrigen Samstag stattfinden konnte.

Ebenfalls traditionell findet zu Beginn der Versammlung eine Hl. Messe statt, die in diesem Jahr als Freiluftgottesdienst auf dem Hallenvorplatz gestaltet wurde. Der Platz wurde im letzten Jahr neu gepflastert und auch die angrenzenden Grünanlagen wurden in die Neugestaltung einbezogen.

Pastor Birkner erinnerte daran, dass heute der Tag des Bieres ist – das passte doch 100%ig.
Im Evangelium ging es um den ungläubigen Thomas, passend dazu erzählte Pastor Birkner die Geschichte eines Friseurs, der seinem Kunden gesagt hat, dass Gott nicht existiert, denn sonst würde es doch kein Leid auf der Welt geben. Nachdem der Kunde den Laden verlassen hat, begegnete er einem Mann mit langen Haaren und ungepflegtem Bart. Der Kunde ging zurück in den Laden und sagte zum Friseur, dass es keine Friseure gibt, denn wenn es die gäbe, würde es keine Menschen mit langen Haaren und ungepflegten Bärten geben.

Der Gottesdienst war sehr gut besucht, die aufgestellten Stühle waren schnell besetzt. Musikalisch begleitet wurde die Hl. Messe vom Musikverein Dössel. Es wurden bekannte “Gassenhauer” ausgewählt, sodass bereits ein erstes “Fronleichnamsfeeling” aufkam.

Der Friseur meinte dann zu seinem Kunden, dass es natürlich Friseure gäbe, aber man müsse auch zu ihnen gehen. Und so ist es mit Gott, man muss zu ihm kommen, um zu merken, dass es ihn gibt.

Zum Ende des Gottesdienstes bekam dann auch der neu gestaltete Hallenvorplatz den göttlichen Segen, danach nahmen die Schützen dann in der Halle Platz und die Versammlung nahm ihren Lauf. Jahresabschlüsse, Ehrungen, Neuwahlen – nach der langen Pause musste einiges nachgeholt werden. Nach dem offiziellen Teil war dann noch Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen.

Top